Die Huichol Indianer der Sierra Madre

Die Huichol Indianer sind ein kleiner Stamm (ca. 35.000 Menschen) und leben in Zentralwestmexiko, in der Nähe von Ixtlan in den Bergen der Sierra Madre. Sie werden als der letzte Stamm Nordamerikas bezeichnet, der seine präkolumbianischen Traditionen bewahren konnte. Ihre Schamanen und Heiler praktizieren heute noch genauso, wie sie es schon seit vielen Generationen tun. Ihr kulturelles Überleben verdanken sie ihrer Konzentration auf ihre spirituelle Tradition sowie dem schwer zugänglichen Gebiet, in dem sie leben.

Die Dance of the Deer Foundation setzt sich für den Erhalt der indigenen Traditionen der Huichol ein. Brant Secunda und Don José Matsuwa gründeten unsere Organisation mit dieser Vision und wir setzen alle unsere Anstrengung daran, die Huichol zu unterstützen und das Fortbestehen ihrer Kultur zu sichern.

Wie wird Huichol ausgesprochen?

gesprochen: Uii – tschohl

Was bedeutet Huichol?

Huichol ist ein Begriff, der von den Spaniern eingeführt wurde und keine eigene Bedeutung besitzt. In ihrer Sprache nennen sie sich VIRARICA, was übersetzt “Die heilenden Menschen” oder “Das Volk der Heiler” bedeutet.

Was ist Huichol Schamanismus?

Huichol Schamanismus ist eine alte Form der Spiritualität, die seit tausenden von Jahren praktiziert wird. Eine Art und Weise, mit der Natur und dem gesamten Leben in Harmonie zu leben.

Huichol Schamanismus

Für die Huichol ist Schamanismus eine Lebensweise, die unserem angeborenen Bedürfnis entspricht, in Harmonie und Balance mit der gesamten Schöpfung zu leben.

Ein Volk von Schamanen

Einst wurden die Huichol als ein Volk von Schamanen bezeichnet. Heute gibt es immer noch viele Schamanen, die Zeremonien leiten und Heiler sind.

Die Berge der Sierra Madre

Die Huichol leben in einem abgelegenen Gebiet im Gebirge der Sierra Madre. Ihre raue Umwelt hat ihre Kultur Jahrhunderte lang vor fremden Übergriffen beschützt.

Ein uraltes Erbe

Das Leben der Huichol ist heute immer noch so, wie vor hunderten von Jahren. Sie leben immer noch ohne Strom und fließendes Wasser und vertrauen auf ihre Beziehung zur Natur, um ihre Gemeinschaft zu ernähren und zu erhalten.

Don José Matsuwa

Schamane  •  Lehrer  •  Visionär

Don José Matsuwa war ein hoch angesehener Huichol Schamane aus Mexiko, der 1990 im Alter von 110 Jahren verstarb. Er war Bauer, Heiler und einer der führenden Zeremonienleiter, und ein respektierter Ältester in der ganzen Sierra.

Sein ganzes Leben war dem heiligen Weg des Schamanen gewidmet und sein Leben und seine Vision sind die Inspiration für die Dance of the Deer Foundation. Vor seinem Tod empfing Brant Secunda diese Botschaft von ihm: “Ich hinterlasse als meinen Nachfolger. Richte deinem Volk aus, sie sollen beten und dem Hirschen bis zu ihrem Herz zu folgen.”

Don José Matsuwa

Ein Teil der Einnahmen aller Aktivitäten der Stiftung geht direkt an das Dorf von Don José Matsuwa und an die mit ihm verwandten Familien

Wir haben außerdem die Huichol Foundation gegründet, um diese wunderschöne Kultur auf nachhaltige Weise zu schützen

Traditionelle Zeremonien

Der Huicholweg ist reich an zeremoniellen Praktiken. Es gibt spezielle Zeremonien für die vier Jahreszeiten, welche dafür bestimmt sind, jedem Individuum, der Gemeinschaft und allem, was lebt Balance und Harmonie zu bringen. Die Zeremonien sind eine Zeit, in der die Menschen zusammen kommen und sich auf die geistige Welt fokusieren, auf dieses verborgene Universum, das parallel zu unserer Welt existiert. Die Aufgabe der Schamanen ist es, als Brücke zwischen diesen beiden Welten zu dienen, um  den Menschen “kupuri” oder Lebenskraft für Körper und Seele zu bringen.

Eine der wichtigsten Zeremonien ist die Hirschtanzzeremonie. Sie bietet den Menschen die Möglichkeit, ihre Gebete in den Altar von Mutter Erde zu tanzen und sich mit dem Hirschgeist zu verbinden, für die Huichol die wichtigste aller tierischen Kräfte. Kauyumari, der ältere Bruder Hirsch, war der erste Schüler des Schamanismus, der Erste, der die Geheimnisse des ursprünglichen Schamanen, Großvater Feuer, erfahren hat. Aus diesem Grund ist der Hirsch ein so wichtiger Bestandteil aller zeremoniellen Rituale und wird als heilig verehrt. 

Indigene Huichol Kultur

Geheimnisvoll und wunderschön.

Ein Leben in Spiritualität

Schamanismus ist eine uralte Tradition der Heilung und darüber hinaus eine Lebensweise. Im Huichol Schamanismus wird die gesamte Schöpfung geehrt, besonders den Geist der Natur – die Kraft der Tiere, der Steine und Pflanzen. In dieser schamanischen Tradition dreht sich alles um persönliche Transformation und um direkte Erfahrung, jedoch nicht nur um die eigene Heilung sondern auch die unserer Familien, unserer Gemeinschaft und unserer Umwelt.

Die Huichols sagen, dass wir aus den vier Elementen erschaffen sind – aus Feuer, Luft, Wasser und Erde. Aus diesem Grund sind wir alle wie ein Miniaturuniversum, ein Spiegel der natürlichen und der geistigen Welt. Das gesamte Wissen und die Geheimnisse dieser beiden Welten tragen wir in uns. Schamanismus lehrt uns, diese Geheimnisse zu verstehen, und in Harmonie mit der natürlichen und der spirituellen Welt zu leben.

Zeremonien, heilige Tänze und Pilgerschaften zu Kraftplätzen in der Natur sind alles wesentliche Aspekte des Schamanismus. Mit Hilfe dieser Techniken vervollständigen wir unser Leben in Stärke, Liebe und Harmonie und werden Teil des schamanischen Kreises.

Gemeinschaft

Die Frauen holen gemeinsam Wasser von den Quellen in den Bergen, während die Männer Feuerholz sammeln, welches von den Frauen verwendet wird, um die Mahlzeiten zuzubereiten. Gemeinsam arbeiten die Männer auf den Feldern und gehen fischen, während die Frauen heiliges Kunsthandwerk, Perlenschmuck, Taschen und Kleidung herstellen. Jeder Aspekt des täglichen Lebens stärkt die Gemeinschaft. Ein Huichol handelt nie alleine, alle Sorgen und Freuden des Alltags werden geteilt. Niemand ist von der Gemeinschaft isoliert, alle gehen ihren Lebensweg gemeinsam, eins mit der Natur.

Als Individuen, als Familen und als Stamm versuchen sie, die Balance in der Natur zu erhalten. Sie streben danach, ein Teil des Lebens zu sein und nicht getrennt oder abgeschnitten von den uralten Energien der Erde, sondern Teil ihrer fließenden Kraft.

Kosmologie

Die Huichol Kultur besitzt eine reiche Mythologie, die seit jeher von einer Generation an die nächste weiter gegeben wird. Es ist eine mündliche Tradition, in der die Schöpfungsgeschichten immer und immer wieder erzählt werden. Diese Geschichten, die von den Huichol als genauso wahr erachtet werden, wie jeder wissenschaftliche Text in der modernen Welt, umfassen viele verschiedene Götter und Göttinnen und Tiergeister. Wie in den Mythen zahlreicher anderer Kulturen handeln viele der Geschichten von dem Sieg des Guten über das Böse, von der Überlegenheit positiver Energie über negative Energie. Diese “kosmologischen” Geschichten helfen dabei, der Jugend menschliche Ideale und richtiges Handeln zu vermitteln. Die Fülle an Erzählungen vermitteln ein tieferes Verständnis für unsere Umwelt und die Bedeutung der menschlichen Existenz.

Es gibt eine so große Anzahl von Geschichten, dass niemand sie alle kennt. Das Volk als Ganzes verfügt jedoch über dieses Wissen über ihre Vergangenheit und über die Erschaffung der Welt, in der sie leben. So wie wir Geschichtsbücher lesen, lauschen die Huichol ihren alten Mythen und so wird das Fortbestehen ihrer Kultur in jeder Generation erneut gesichert.

Die Dance of the Deer Foundation und Brant Secunda arbeiten kontinuierlich daran, die Erzählungen der Huichol Kosmologie zu dokumentieren, in der Hoffnung, ihr Wissen für zukünftige Generationen bewahren zu können.

Rituale und Zeremonien

Die Zeremonien und die traditionelle Art, Mais anzubauen und zu ernten, existieren nicht nur aus spirituellen Gründen; sie sind lebensnotwendig. Ohne eine ertragreiche Ernte gibt es nicht genug zu essen. Dies ist einer der Gründe für die hohe Achtung, die Huichol-Schamanen entgegen gebracht wird, denn ohne ihre Fähigkeit, den Regen zu rufen und somit die Nahrungsversorgung der Menschen zu sichern, wäre das ganze Volk jedes Jahr dem Risiko ausgesetzt, Hunger zu leiden.

Sprache

Obwohl die Huichol Indianer inmitten eines spanischsprachigen Landes leben, gibt es wenige Mexikaner, die sie verstehen können. Ihre Sprache gehört zur Familie der uto-aztekischen Sprachen. Sie ist mit den Sprachen vieler anderer Stämme verwandt. Mit den Mayas weit im Süden bis zu den Hopi im Norden.

Heilige Objekte

Die Huichol verwenden viele heilige Objekte sowohl für zeremonielle Praktiken, als auch in ihrem täglichen Leben und die meisten dieser Objekte sind eng verbunden mit ihrer vielschichtigen Mythologie.

Vieles in der Huicholkunst erfordert eine Geduld, die den meisten Menschen der modernen Welt fremd ist. Ein Beispiel sind die großen Tierfiguren, die Hirsche, Pumas und Adler, welche aus Holz geschnitzt und mit einzelnen Perlen bedeckt in atemberaubende Kunstwerke verwandelt werden. Diese Kunst zu kreieren ist wie eine Meditation, da sie bei der Herstellung handwerkliches Geschick und höchste Konzentration erfordert.

Huichol Boy
Huichol Foundation

Wir wollen etwas zurückgeben um die Zukunft möglich zu machen

Brant Secunda und sein Sohn, Nico Secunda, haben die Huichol Foundation, eine gemeinnützige Stiftung, gegründet, deren Ziel das kulturelle und wirtschaftliche Überleben der Huichol und der Schutz ihres natürlichen Lebensraumes ist.

Die Stiftung setzt sich dafür ein, die Huichol zu unterstützen, ihre Kultur zu bewahren und  durch ihre Arbeit Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren.

Der Verein und seine Mitglieder arbeiten an mehreren umfangreichen und langfristig angelegten Projekten. Erfahren Sie mehr unter www.HuicholFoundation.org